Säule 3a 2022: Maximalbetrag

Die maximale erlaubte Einzahlung in die Säule 3a wird vom Bundesamt für Sozialversicherungen festgelegt. Die Beiträge wurden fürs 2022 nicht angepasst. Nachfolgend finden Sie die Säule 3a 2022 Maximalbeträge:

Angestellte mit PK-Anschluss: Selbständigerwerbende ohne PK-Anschluss: 

 

maximal CHF  6’883.– 
 

20% des jährlichen Erwerbseinkommens;

maximal CHF 34’416.–


Säule 3a Maximalbetrag 2022

Jeder, der erwerbstätig ist und einen AHV-pflichtigen Lohn erhält, kann jährlich einen bestimmten Maximalbetrag in die Säule 3a einzahlen. Die Einlagen kann man vom steuerbaren Einkommen abziehen, dadurch spart man einiges an Steuern.

Auch Selbstständige profitieren vom Steuerprivileg der Säule 3: Gemeint sind Personengesellschafter, die eine Einzelfirma, eine Kollektiv- oder Kommanditgesellschaft besitzen. Selbstständigerwerbende, die nicht an eine Pensionskasse angeschlossen sind, dürfen einen höheren Betrag in die dritte Säule einzahlen, als Personen mit BVG-Anschluss. 

> Zu den Säule 3a Maximalbeträgen vom Vorjahr (Blogpost)


Warum es sich lohnt, den 3a-Maximalbetrag einzuzahlen

Mit der dritten Säule können Sie Ihre Altersvorsorge deutlich verbessern – und das ist auch notwendig. Warum? Weil die Leistungen der ersten Säule (AHV) und die der zweiten Säule (Pensionskasse) zusammen im besten Fall nur noch rund 60% Ihres bisherigen Einkommens sichern werden. Nehmen Sie Ihre Vorsorge also selbst in die Hande – schliessen Sie die Vorsorgelücke! Die dritte Säule bietet viel Flexibilität, da Sie sich ausch dazu entscheiden können, das Geld  in Wertschriften zu investieren und von den höheren (erwarteten) Renditen zu profitieren. Bei Descartes ist Ihr Säule-3a-Geld zu 100% nachhaltig nach den strengen ESG-Kriterien angelegt. Ausserdem können Sie, wie im vorausgehenden Abschnitt beschrieben, viel Steuern sparen. 

Kategorien:
Zurück zur Übersicht

Verwandte Artikel